Auf den Nadeln im Dezember

Die Zeit, sie rennt. Die Projekte von letztem Monat sind fertig geworden. Die Mütze für meinen Papa zeige ich euch hier, das Patenkind-Weihnachtsgeschenk ist für alle außer der Patenkindfamilie hier zu sehen.

Gerade noch auf meinen Nadeln, aber schon ein ganzes Stückchen weiter als auf dem Foto ist diese Mütze. Das Muster ist der „Basic Norwegian Star Hat“, dieses Exemplar soll mein Bruderherz zu Weihnachten bekommen.

Wenn es jetzt nicht schon wieder dunkel wäre, würde ich noch fix ein Foto von einer kleinen Amigurumispielerei machen, die jetzt auch schon bestimmt eine Woche auf Vollendung wartet. Die Anleitung will ich euch aber nicht vorenthalten: Roll-Up Armadillo.
Ansonsten gibt es leider nichts weiteres Zeigbares. Ich habe zwar noch ein paar Pläne, was man noch so für Weihnachten „fix“ stricken könnte und vielleicht sogar was auf den Nadeln, aber der Feind liest ja bekanntlich mit. Im Januar zeige ich dann alles, was sich diesen Monat noch so ergeben sollte 😉

Ich bin dann mal wieder auf dem Sofa. Bisschen stricken. Ihr könnt ja bei Maschenfein die Werke anderer Stricker in der Auf den Nadeln Sammlung bewundern.

Auf den Nadeln im Oktober

Der Monat ist ja fast schon wieder rum, aber ich wollte mit diesem Eintrag zumindest solange warten, bis ich mal was Neues zeigen kann. Denn: meine Sockenprojekte sind endlich fertig geworden!
Die Zopfmustersocken gefallen mir sehr gut, auch wenn Socken Nummer 2 aus unbekannten Gründen irgendwie schmaler geworden ist (fester gestrickt nehme ich an…). Schönere Fotos sind bei der aktuellen Wetterlage leider nicht drin, bitte verzeiht mir.

Auch die Socken aus Regia Colormania sind fertig. Ich war zwischenzeitlich ziemlich überrascht von meinem Stricktempo, geradeaus rechts geht wirklich flott.

Beide Sockenpaare sind jetzt in die „für Weihnachten“ Kiste gewandert und werden dann hoffentlich jemanden erfreuen.
Da ich ja sonst nix zu tun habe, habe ich gleich das nächste Projekt angeschlagen: eine Mütze für mich, nach norwegischem Rezept. Ich mag die Farben und deren Zusammenspiel sehr. Der Rest ist mal wieder ein Lehrstück. Man sollte sich zumindest mal angucken, welche Maschenprobe in einer Anleitung steht, denn selbst wenn es die gleiche Nadelstärke ist, gibt es da große Unterschiede. Ich hoffe jetzt einfach sehr, dass die fertige Mütze weit genug nachgibt, um auf meinen Kopf zu passen. Der Beste bezweifelt das zwar sehr, aber ich bin zuversichtlich. Zur Not wird es ein Baby-Geschenk.

Außerdem habe ich mal wieder festgestellt, dass wenn schon zweifarbig, dann doch bitte was geometrisches, regelmäßiges. Das sieht dann natürlich nicht so cool aus, aber man kann sich selbst viel weniger verwirren und besser beim Fernsehen nebenher stricken. Ich hoffe ich kann das jetzt endlich mal als Konsequenz daraus mitnehmen und mich nicht mehr verleiten lassen. Gibt da ja schon abgefahrene mehrfarbige Muster.

Auf meiner Strickliste steht dann noch ein Weihnachtsgeschenk für meinen Papa aus reiner Schafwolle, handgesponnen und pflanzengefärbt. Die Wolle habe ich bei unserem letzten Besuch auf dem Landsitz im Cafe Landleben erstanden, der Preis ist mit 10€ für 100g für diese Qualität wirklich günstig. Jetzt muss ich nur noch die Muße finden, den Strang auf ein Knäuel zu wickeln und mal eine Maschenprobe zu stricken, Empfehlungen zur Nadelstärke gab’s leider nicht dazu 😉

Zu guter Letzt ist mir auch noch ein ganz spezieller Weihnachtswunsch unseres Patenkindes zu Ohren gekommen. Da die Mama hier aber gelegentlich mitliest, werde ich keine Details verraten, es soll ja eine Überraschung bleiben. Noch habe ich auch nicht entschieden, was genau es wird.

Das ganze Gestrick schicke ich dann mal zu Maschenfein und der „auf den Nadeln“ Sammlung für diesen Monat. Mal schauen ob ich in zwei Wochen schon wieder Neues zum Zeigen habe 😉